Bauer Erwin Christbaum-Kulturen

Firma
Adresse
Förstergasse 10a
6973 Höchst, Vorarlberg
Mobil
+43 664 284 47 62
E-Mail Adresse
E-Mail
Öffnungszeiten
Verkauf ab Kultur (Höchster Gemeindehafen - Kanalstrasse) vom 21.12. bis 24.12. täglich von 9:00 bis 16:00 Uhr oder laufend nach telefonischer Vereinbarung
Beschreibung
Ländle Gutschein
Produkte mit Gütesiegel

Ländle Christbaum (Nordmanntanne, Rotfichte, Blaufichte), Mondphasenschnitt möglich

Beschreibung

In den Christbäumen von Erwin Bauer steckt eine besondere Aura. Nämlich jene der Shropshire-Schafe, die die wichtigsten Partner für seine Christbaumkultur sind. Nicht umsonst werden die Shropshire, wie die aus der gleichnamigen englischen Grafschaft stammende Rasse heißt, als Nummer eins unter den ökologischen Rasenmähern bezeichnet. Von weltweit 800 Schafrassen sind sie die einzige, die bei richtiger Weidetechnik die Bäume nicht schälen oder verbeißen. Der Höchster beschäftigt sich nun seit 14 Jahren mit den Tieren und hat in dieser Zeit viel über ihr Verhalten gelernt. Besonders darüber, wie die vierbeinigen Multitalente ideal für eine natürliche Christbaumkultur eingesetzt werden können. Die aus sieben Tieren bestehende Herde leistet zwischen April und Oktober ganze Arbeit, so dass der 55-jährige auf sämtliche Düngstoffe verzichten kann.

Ein Geheimtipp

Erwin Bauer gilt als „Geheimtipp“ unter den Christbaumverkäufern. Mit dem Einsatz der Schafe setzt der Hobbychristbaumzücher auch sein Credo, möglichst nahe am Ursprung zu sein, perfekt um. Das Ergebnis sind wunderbare Nordmanntannen, Fichten und etwas Blaufichte, die er in der letzten Woche vor dem Heiligen Abend verkauft. Nur Weißtannen hat er, aufgrund der Seelage keine im Angebot. „Der Großteil entscheidet sich aber ohnehin für Nordmanntannen. Sie sind in Vorarlberg mittlerweile am beliebtesten“, hat Bauer die Erfahrung gemacht.

Viele suche Bäume frühzeitig aus

Mit großem persönlichem Engagement geht der selbständige Steinmetz in Sachen Christbaum ans Werk. So ist er fest von den Mondzeichen überzeugt. „Ich habe damit in den letzten Jahren gute Erfolge erzielt. Nach meiner Erfahrung sind die Blütentage die besten. Ganz schlecht sind Wurzeltage.“ Übrigens suchen viele seiner Stammkunden die Bäume schon frühzeitig aus. Manche schauen über das Jahr mehrmals vorbei, um zu sehen, wie ihr persönlicher Baum gedeiht. Erwin Bauer betreibt die Christbaumzucht in zweiter Generation. Manche seiner Kunden kennt er schon von Kindestagen an. „Heute bringen sie selbst ihre Kinder oder Enkel mit.“ Wenn das Weihnachtsfest nahe rückt, ist das für ihn so wie ein jährliches Klassentreffen. Klar, dass es da auch warme Getränke und Kekse gibt.