Honig hat viele gute Eigenschaften.

Naturkosmetik mit Honig

Besonders in den letzten Jahren hat Honig wieder sehr an Bedeutung gewonnen – nicht nur auf dem Butterbrot oder im Tee, sondern auch in der Medizin und in der Hautpflege. Honig ist ein wahrer Tausendsassa und kann pur oder im Zusammenspiel mit anderen Wirkstoffen manchmal Unglaubliches leisten.

Verschiedene Sorten von Honig

Honig gibt es in unterschiedlichen Sorten: Am besten ist es, auf den Imker aus der Umgebung zu vertrauen und regionalen Honig zu kaufen. Es gibt verschiedene Arten von Honig: Blütenhonig, Waldhonig, Lindenblüten-, Kastanienhonig, usw. Für die Haut besonders gut geeignet und unserer Region entsprechend, ist der Waldhonig. Aber auch ein Blütenhonig leistet hervorragende Dienste. Er muss nicht cremig gerührt sein, darf aber ruhig kristallisieren.

Sparsamer Einsatz in der Hautpflege bewirkt bereits kleine Wunder

Wenn es darum geht, Honig für Kosmetik zu verwenden, wird oft kritisiert, dass er zu schade dafür sei. Dabei sind für Gesichtsanwendungen ein bis zwei Teelöffel meist ausreichend. Das Naturprodukt Honig ist für uns eine wahre Wohltat – sowohl innerlich als auch äußerlich. In Kulturen wie Tibet oder Russland hat er eine Jahrtausende alte Tradition als Heilmittel. Auch in Vorarlberg wurde Honig früher erfolgreich angewendet.Ländle Honig Naturkosmetik

Reichhaltige Inhaltsstoffe

Honig besteht überwiegend aus Kohlenhydraten, das heißt aus etwa 75 Prozent Zucker. Im Gegensatz zum gewöhnlichen Haushaltszucker – der besteht zu 100 Prozent aus dem Zweifachzucker „Saccharose“ – enthält Honig bis zu 30 verschiedene Zuckerverbindungen, die den Körper nicht einseitig belasten wie raffinierter Zucker. Zurückzuführen ist dies einerseits auf die verschiedenen Nektarquellen der Bienen, andererseits auf deren Fermentation (Enzyme, die die Bienen dem Nektar hinzufügen). Honig enthält viele Vitamine wie beispielsweise den kompletten Vitamin B-Komplex und Vitamin C, aber auch Kalzium, Phosphor, Mangan, Kalium, Kupfer, Eisen und Magnesium. Obwohl er einen geringen Eiweißgehalt von ca. 0,5 Prozent hat, besitzt er wichtige Aminosäuren (Eiweißbausteine).

Antibakteriell und entzündungshemmend

Je nach Honigsorte sorgen etwa 120 Aromastoffe für den entsprechenden Geschmack und den jeweiligen therapeutischen Nutzen.
Die im Honig enthaltenen „Inhibine“ hindern Bakterien am Wachstum: Honig entzieht Flüssigkeit aus entzündetem Gewebe und lässt Bakterien austrocknen. In Kombination mit anderen Honig-Inhaltsstoffen fungieren Inhibine als natürliches Antibiotikum, was sich die Medizin in der Wundbehandlung zu Nutze macht. Weil Honig ein schwach saures Milieu hat, siedeln sich Bakterien und Hefepilze hier nicht an, selbst in hoher Verdünnung hat Honig noch eine keimtötende bzw. -hemmende Wirkung.

Honig nie über 45 Grad erhitzen

Wichtig: Honig sollte nie – auch nicht kurz – über 45 Grad erhitzt werden, da viele wertvolle Stoffe dabei verloren gehen. Beim Kochen und Backen lässt sich das natürlich nicht vermeiden. Auch wenn er dabei hoch erhitzt wird, ist der Honig dem gewöhnlichen Haushaltszucker immer noch überlegen, da manche Inhaltsstoffe sehr wohl hitzebeständig sind. Allerdings macht es Sinn, Tee erst etwas abkühlen zu lassen, bevor man Honig hinzugibt.

Honig-Maske mit Haferflocken und Heilerde

Naturkosmetik für die Haut mit Ländle Honig

Naturkosmetik für die Haut mit Ländle Honig

1 TL Hafermark oder Haferflocken (fein geschrotet)
2-3 TL Wasser
1 TL Heilerde
1 TL Honig

Das Hafermark gut mit dem Wasser verrühren und zehn Minuten quellen lassen. Anschließend Heilerde und Honig hinzufügen und gut verrühren. Maske auf das Gesicht auftragen und 15 bis 20 Minuten einwirken lassen. Anschließend mit lauwarmem Wasser abreinigen und wie gewohnt pflegen. Honig und Hafer nähren und pflegen die Haut, die Heilerde reinigt sie. Die Haut sieht danach frisch und strahlend aus.

Hand-Peeling mit Honig und Mohn

2 TL Honig
1 TL Mohn

Honig gut mit Mohn vermengen. Durch das Verreiben zwischen den Händen erwärmt sich der Honig, wird dadurch flüssiger und lässt ich gut verteilen. Wird kristallisierter Honig verwendet, sollte er zu Beginn etwas in der Handinnenfläche angewärmt werden. (Da der Mohn keine scharfen Kanten hat und von einer dünnen Fettschicht umgeben ist, eignet er sich auch für Gesichtspeelings.) Das Honig-Mohn-Hand-Peeling sanft zwischen den Händen verreiben und anschließend mit lauwarmem Wasser abwaschen. Dieses Peeling kann auch als Handmaske angewendet werden: Einfach nach dem Einmassieren die Hände in ein Handtuch wickeln, 15 Minuten einwirken lassen und dann mit warmem Wasser reinigen. Wer noch einen Rest Sauerrahm oder Avocado zu Hause hat, kann sich danach die Hände mit einem Teelöffel davon die Hände einmassieren. Anschließend Hände waschen – und sie fühlen sich an wie eingecremt!

Easy und effektiv: Honig pur!

2 TL Honig
Wirkt entzündungshemmend, straffend und nährend.

Den ersten Teelöffel Honig zwischen den Fingern verreiben und auf das ganze Gesicht auftragen, 15 bis 20 Minuten einwirken lassen und danach mit lauwarmem Wasser abnehmen.

Den zweiten Teelöffel Honig in den Mund nehmen und so lange wie möglich lutschen – über die Mundschleimhaut werden viele wertvolle Inhaltsstoffe aufgenommen.

Honig kann auch gute Dienste leisten, wenn sich ein Pickel zeigt, da er entzündungshemmend und gleichzeitig auch vorbeugend wirkt. Eine schnelle und ganz unkomplizierte Möglichkeit, sich und seiner Haut am Sonntagabend noch etwas Gutes zu tun und am Montag strahlend in die neue Woche zu starten!

Iris Lins ist die Autorin des Buches "Kräuternest"

Iris Lins
Grüne Kosmetikpädagogin

„Unser Kräuternest“
Kräuterwerkstatt für
Kinder und Jugendliche
www.kraeuternest.at

Veröffentlicht am: 19.05.2016