Mmmmilch Glücksrad on Tour

Anlässlich des Weltmilchtages werden von 29. Mai bis 8. Juni 2019 in Vorarlbergs Städten Milchprodukte mit Ländle Gütesiegel verlost. Unsere Bäuerinnen berichten von ihrer täglichen Arbeit und beantworten Fragen rund um die Milch.

Milch ist das Hauptprodukt der Vorarlberger Landwirtschaft. Aktuell erwirtschaften etwa 1.100 Landwirte ihr Einkommen damit. Die Arbeit der heimischen Landwirte gewährleistet die Nahversorgung mit Lebensmitteln, welche nach höchsten Standards produziert wurden. Zusätzlich pflegt und erhält sie die schöne Landschaft und schafft zahlreiche Arbeitsplätze auch außerhalb ihrer Berufssparte. Vor allem der Tourismus und das Senn- und Metzgerhandwerk profitieren davon.

Aus diesem Grund nimmt die Ländle Qualitätsprodukte Marketing GmbH gemeinsam mit der Vorarlberg Milch den Weltmilchtag seit vielen Jahren zum Anlass, die Bevölkerung auf die Qualität und Wichtigkeit heimischer Milch und Milchprodukte aufmerksam zu machen.

Versuchen Sie Ihr Glück

Mit der Unterstützung zahlreicher Vorarlberger Bäuerinnen macht das Mmmmilch Glücksrad zwischen ca. 8:30 und 12:00 Uhr hier Halt:

  • Dornbirn, Wochenmarkt, Marktplatz: Mittwoch, 29. Mai 2019
  • Bregenz, Bauernmarkt, untere Kaiserstraße: Freitag, 31. Mai 2019
  • Bludenz, Wochenmarkt, Nepomukbrunnen: Samstag, 1. Juni 2019
  • Hohenems, Wochenmarkt, Schlossplatz: Donnerstag, 6. Juni 2019
  • Feldkirch, Bauernmarkt, Sparkassenplatz: Samstag, 8. Juni 2019

Passanten haben die Möglichkeit, durch einen Dreh einen feinen Milchdrink, Joghurt, Pudding oder Käse zu gewinnen. Als Hauptgewinn lockt ein Korb voller Milchprodukte – persönlich zugestellt von der Vorarlberg Milch.

Die Bäuerinnen kümmern sich nicht nur um den richtigen Dreh und die Verteilung der Gewinne. Ihnen ist es auch wichtig, mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen. „Ich war schon öfter dabei und finde es eine gute Möglichkeit, darauf aufmerksam zu machen, wie viel Arbeit in der Milch steckt und wie wichtig der Einkauf heimischer Milchprodukte und anderer regionaler Lebensmittel für jeden einzelnen Vorarlberger ist“, berichtet Sibylle Sieber. „Gerade bei den aktuellen Milchpreisen ist der Weiterbestand unserer landwirtschaftlichen Betriebe nicht gewährleistet. Die Arbeit in den für Vorarlberg so typischen Familienbetrieben ist zu kostenintensiv und die Kosten für Boden und Bau sind höher als in vielen anderen Ländern. Deshalb mein Appell an alle: Wer bei seinen Nahrungsmitteln Wert auf beste Qualität und größtmögliche Frische legt, der kann durch den bewussten Einkauf regionaler Produkte einen wichtigen Teil zum Erhalt der heimischen Landwirtschaft beitragen.“

Veröffentlicht am: 20.05.2019